Traumjob finden

Finde heraus, was dir liegt

Die eigene Berufung

Finde deinen Traumjob

Den Traumjob finden, seiner Berufung folgen, sein Hobby zum Beruf machen. All das sind Sätze, die wir in unserem Leben immer wieder hören, und wir alle wollen sie für uns zur Realität machen. Leider ist das leichter gesagt als getan, denn viele von uns sind in ihrem Beruf unzufrieden. 

Wir fragen uns: Dieser sagenumwobene Beruf, der mich erfüllt, gibt es den überhaupt? Habe ich nicht schon zu viel Zeit verschwendet? Habe ich überhaupt die richtige Ausbildung? Alle diese Fragen schwirren in unseren Köpfen, dabei solltest du dir nur die beiden folgenden Fragen stellen:

  1. Würdest du das, was du jetzt tust auch tun, wenn du dafür nicht bezahlt werden würdest?
  2. Wenn du noch mal von vorn anfangen könntest, würdest du es wieder so machen?

Wenn du diese Fragen nicht eindeutig mit „Ja“ beantworten kannst, dann solltest du darüber nachdenken, etwas zu ändern. Aber wie? Im Folgenden findest du Tipps, wie du deinem Traumjob näher kommst.

{

Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.

Konfuzius

{

Was will ich werden?

Um zu wissen, was du werden willst und was dir dein Beruf bieten soll, musst du erstmal wissen, worin du gut bist. Jeder von uns hat seine eigenen Talente und Qualitäten, allerdings fallen sie uns oft nicht auf, da sie für uns selbstverständlich sind. Frage daher Freunde und Familie, was du gut kannst, oder in welchem Beruf sie dich sehen würden.

Erinnere dich an deine Kindheit und daran, was du schon immer gern gemacht hast. Beobachte dich außerdem in deinem Alltag und finde die Dinge, die dich in einen Flow-Zustand versetzen. Flow bezeichnet einen Zustand, in dem du vollkommen von dem vereinnahmt wirst, was du tust, und die Zeit aus den Augen verlierst.

Gleicher Arbeitgeber, anderer Job?

Vielleicht ist es auch gar nicht die Tätigkeit an sich, die dir Probleme bereitet. Vielleicht ist es dein Chef, die Kollegen oder die Konditionen, die dir den Spaß an der Arbeit nehmen. In diesem Fall könntest du innerhalb des Unternehmens an eine andere Stelle wechseln oder dich für dieselbe Tätigkeit bei einem anderen Arbeitgeber umsehen. Stört dich hingegen die Arbeitszeit, kannst du darüber nachdenken auf vier, statt fünf Tage die Woche zu reduzieren.

Traumberuf gesucht: Schreibe deine eigene Stellenanzeige

Eine weitere Methode, um dem nahezukommen, was du wirklich tun willst, ist das Schreiben deiner eigenen Stellenanzeigen. Diese Methode funktioniert in beide Richtungen, das heißt du kannst entweder deine eigene Traum- oder Albtraum-Stellenanzeige schreiben. So kommst du entweder dem näher, was dir wirklich wichtig ist, oder du findest heraus, was du absolut vermeiden willst.

Informiere dich über deinen Traumjob

Jetzt wo du deine Stärken kennst und Ideen hast, wohin du gehen willst, ist es an der Zeit, sich über deine Optionen zu informieren. Recherchiere den Tagesablauf, den du in deinem neuen Beruf erwarten kannst. Setze dich mit Menschen in Kontakt, die den Beruf ausüben und frage sie, wie ihr Tag aussieht. Webseiten wie Xing oder LinkedIn können dir dabei helfen, Menschen zu finden, die deinen Traumjob ausüben. Hat jemand in deinem Freundes- und Bekanntenkreis Kontakt zu jemandem, der deinen Wunschberuf ausübt?

Netzwerken schafft Orientierung

Suche nach Möglichkeiten, in deinem angestrebten Bereich zu netzwerken. Besuche Brachen-Events und tausche dich mit Menschen aus dem Bereich aus, um einen Eindruck davon zu bekommen, was gefordert ist und wie der Arbeitsalltag aussieht. Scheue dich auch nicht, Unternehmen nach einem Probetag zu fragen oder ein Praktikum in deinem angestrebten Bereich zu absolvieren.

Aber was, wenn sich aus deinem Hobby kein Beruf machen lässt?

Wenn du aus deinem Hobby keinen Beruf machen kannst, musst du nicht direkt die Hoffnung verlieren. Gibt es einen Beruf, der deinem Hobby nahekommt oder eine Tätigkeit, die die gleichen Fähigkeiten erfordert wie dein Hobby? Brich das, was dir Spaß macht, auf seine kleinsten Teile herunter und überlege, ob du etwas davon in einem Beruf wiederfinden kannst.

Solltest du auch so nicht weiterkommen, ist das nicht schlimm. Es ist nicht unüblich, dass Menschen Hobbies haben, aus denen sich kein Beruf machen lässt. Hier könnte dir der Gedanke des Karriere-Kapitals weiterhelfen.

Karriere-Kapital bedeutet, dass du in deinem Bereich zum Experten wirst, denn wie Studien zeigen entwickelt sich Leidenschaft aus Können. Leidenschaft für deinen Beruf kann also etwas sein, das sich erst über Jahre entwickeln muss. Wir werden besser in dem was wir tun, sammeln Erfahrung und irgendwann kommt die Leidenschaft von allein.

Wofür du dich auch entscheidest, zögere nicht, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen und deinen eigenen Weg zu gehen. Auch wenn das bedeutet, dass du hin und wieder von vorn anfangen oder eine andere Richtung einschlagen musst.

Weitere Artikel

Aufschieberitis

Aufschieberitis

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe ruhig auf morgen… Was tun bei Aufschieberitis?

Selbstmanagement

Selbstmanagement

Mit gutem Selbstmanagement arbeitest du fokussierter und hast deine Termine fest im Griff.

Nein sagen lernen

Nein sagen lernen

Nein sagen ohne Schuldgefühle. Das bringt dich im Job weiter, aber auch privat.