Dankbarkeit

Der Weg zum dauerhaften Glück.

Mehr Wohlbefinden durch Dankbarkeit

Mit Dankbarkeit zum erfüllten Leben!

Es gibt so viele Dinge, für die wir dankbar sein können, und doch nehmen wir sie häufig als selbstverständlich hin. Wir streben alle nach mehr. Haben wir uns gerade über eine Sache gefreut, für die wir auch dankbar sind, verfliegt das Gefühl der Dankbarkeit doch sofort wieder, wenn die nächste Sache kommt. Wir müssen lernen, auch die kleinen Dingmit Dankbarkeit zu betrachten. Das erfordert Übung.

Dankbarsein kann jedoch so einfach sein. Wie bereits beschrieben, gibt es unzählig viele Dinge, für die du dankbar sein kannst. „Danke“ scheint ebenfalls ein Wort zu sein, dessen Bedeutung in den Hintergrund geraten ist. Die Bedeutung des Wortes und generell der Dankbarkeit scheint neu erlernt werden zu müssen. Und das geht tatsächlich. Um ein dankbarer Mensch zu sein und seine Lebensqualität zu steigern, erfordert es nicht viel. Was genau, erfährst du auf dieser Seite. 

{

Eine dankbare Lebenseinstellung kannst du erlernen, du brauchst nur Geduld und Übung.

{

Was bedeutet Dankbarkeit?

Dankbarkeit ist der Schlüssel zum eigenen Glück und zu einem erfüllten Leben. Sie trägt zum Wohlbefinden und zur Gesundheit bei und kann durch Mimik und Gestik ausgedrückt werden. Genau genommen ist die Dankbarkeit als ein positives Gefühl zu bezeichnen, denn eine dankbare Grundeinstellung führt zu einem positiven Lebensgefühl, was auf lange Sicht zu langfristigem Glück und Ausgeglichenheit führt.

Das bedeutet aber nicht, dass du mit einer dankbaren Grundeinstellung nie wieder zornig, gestresst, entmutigt oder einsam sein wirst. Im Gegenteil, du wirst solche Gefühle in schlechteren Lebenslagen weiterhin durchleben, deine Sicht auf diese wird aber vollkommen verändert sein.

Sei dankbar und lasse die negativen Gedanken nicht mehr zu oder wandle sie in positive um. So lernst du, das Leben zu lieben und optimistisch zu bleiben.

Sieh die Dankbarkeit aber auf keinen Fall als ein Muss an, sodass du dich ihr verpflichtet fühlst. Betrachte das Gefühl der Dankbarkeit eher als eine Chance und Möglichkeit, eine positive Grundeinstellung zu erzielen. Die Selbstreflexion ist zudem ebenfalls ein Teil der Dankbarkeit.

Dankbar sein kannst du für:

  • deine Familie und Freunde
  • jegliche Art der Unterstützung von Familie, Freunden oder auch fremden Menschen
  • all die Gefühlslagen, die du empfinden kannst, und schon durchlebt hast
  • Komplimente oder ein Lächeln, das dir jemand geschenkt hat
  • eine glückliche und stabile Beziehung, zu der auch mal schlechte Phasen gehören
  • das Privileg, in einem demokratischen Land zu leben, in dem kein Krieg herrscht
  • Die gute medizinische Versorgung in deinem Land
  • jede Mahlzeit, die du zur dir nehmen kannst
  • ausreichend Wasser
  • materielle Dinge, da du sie dir durch harte Arbeit verdient hast und leisten konntest

Dankbarkeit wirkt sich positiv auf dein Leben aus

Wenn du dir immer wieder vor Augen führst, wofür du dankbar bist, ruft dies positive Wirkungen in deinem Leben hervor. Mit zunehmender Dankbarkeit wachsen dein Selbstvertrauen sowie dein Selbstwertgefühl. Du lernst, deine Mitmenschen und vor allem deine Familie und Freunde mehr zu schätzen, was sich wiederum auf die Beziehung zueinander und den Umgang miteinander auswirkt. Emotional gestärkt, weißt du, dass Frustkäufe der Vergangenheit angehören. Du weißt auch, was du besitzt und dafür bist du dankbar.

Auch Kleinigkeit lernst du zu schätzen und zudem schützt dich die Dankbarkeit vor Depressionen und Lustlosigkeit im Leben. Nichts bringt dich mehr so leicht aus der Fassung.

Das klingt alles schon fast nach einer Wunschvorstellung, ist aber genau genommen das, was dich erwartet, wenn du dich mit den Dingen auseinandersetzt, für die du dankbar bist. Das Ganze ist jedoch nicht von heute auf morgen zu erreichen. Dankbarkeit muss über einen längeren Zeitraum erlernt werden, damit du sie verinnerlichen und leben kannst.

Sechs Tipps, um mehr Dankbarkeit zu verspüren

  1. Zeige anderen deine Dankbarkeit durch nette Gesten. Auch ein einfaches „Danke“ oder ein Lächeln erfreut andere Mitmenschen
  2. Setze den Fokus auf das, was dich glücklich und zufrieden macht.
  3. Wandle negative Gedanken in positive um.
  4. Starte und beende deinen Tag mit positiven Gedanken – führe auf, wofür du dankbar bist 
  5. Siehe Veränderungen positiv entgegen und nehme sie selbst vor, wenn du merkst, dass dich etwas über längere Zeit unglücklich gemacht hat.
  6. Schaffe positive Erinnerungen und halte diese in Fotoalben, Kalendern etc. fest.

So lernst du, dankbarer zu sein

Dankbarkeit kann jeder lernen. Einzig und allein verantwortlich für eine dankbare Grundeinstellung bist du selbst. Dafür musst du zunächst herausfinden, was der Auslöser dafür ist, dass du dich eher unglücklich, als zufrieden fühlst. Beobachte dich dafür in deinem Alltag.

Hast du den Auslöser gefunden, gilt es negative Gedanken durch positive zu ersetzen. So kannst du das Leben optimistischer sehen und dich auf zukünftige Zeiten freuen. Wenn du dankbar für dich und all deine Erfahrungen sowie Entwicklungen bist, kannst du deine positive Lebenseinstellung auch nach außen tragen und deine Mitmenschen daran teilhaben lassen.

Dankbarkeitstagebuch

Das Dankbarkeitstagebuch sorgt dafür, dass du dich zufriedener fühlst und die Dankbarkeit neu erlernst oder auch verstärkst.

Zahlreiche Studien belegen, dass Personen, die ein Dankbarkeitstagebuch führten, optimistischer auf ihr Leben blickten, seltener krank waren und Fortschritte bei ihrer Zielerreichung vermerken konnten. 

Weitere Artikel

Eltern, macht Pause!

Eltern, macht Pause!

Kinder, Job, Partnerschaft: Wo bleibt da die Zeit für dich? Mit unseren Tipps eroberst du sie zurück.

Perfektionismus ablegen

Perfektionismus ablegen

Sorgfalt ist gut, aber wenn sie in krankhaften Perfektionismus übergeht, musst du etwas tun!

Selbstliebe üben

Selbstliebe üben

Selbstliebe ist der erste Schritt in ein bewussteres, erfüllteres Leben. Begegne dir selbst positiv.