Mehr Lebensfreude

Das Leben wertschätzen

Zustand der Euphorie

Lebensfreude wiederfinden: So gelingt es dir

Lebensfreude ist ein Gefühl vollkommener Glückseligkeit und Euphorie. Ausgelöst wird sie durch viele verschiedene Dinge, die wir als positiv oder bereichernd empfinden – doch genauso gibt es Umstände und Gedanken, die die Lebensfreude negativ beeinflussen. Wie du die Lebensfreude wiederfindest und auf Dauer erhältst, verraten wir dir auf dieser Seite.

Was ist Lebensfreude?

Im Wesentlichen meint Lebensfreude – wie das Wort vermuten lässt – die Freude, die du an deinem eigenen Leben empfindest. Wie sich Lebensfreude anfühlt, lässt sich allerdings gar nicht so leicht beschreiben, schließlich ist damit nicht einfach nur irgendeine Freude gemeint. Lebensfreude ist eine besondere und intensive Empfindung, die viele verschiedene Gefühle zusammenfasst, wie Zufriedenheit, Lebendigkeit, Euphorie, Glückseligkeit oder das Gefühl von Lebensqualität. Vor allem ist Lebensfreude ein subjektives Empfinden, da jeder Mensch in anderen Dingen seine persönliche Glückseligkeit findet.

 

Woraus schöpfen wir Lebensfreude?

Lebensfreude findest du in den verschiedensten Dingen – entweder entsteht sie in dir selbst oder wird durch äußere Ereignisse ausgelöst. Grundsätzlich schöpfen wir aus allem Lebensfreude, was wir als besonders positiv wahrnehmen. Das kann für jeden etwas anderes sein. Dazu gehören zum Beispiel:

 

  • Liebe, Zärtlichkeit & Geborgenheit
  • Gutes Essen
  • Schöne Musik
  • Ein sonniger Tag
  • Ein Spaziergang in der Natur
  • Gute Gespräche
  • Kontakt mit neuen Menschen
  • Positive Nachrichten
  • Persönliche und berufliche Erfolge

Was wirkt sich negativ auf die Lebensfreude aus?

Grundsätzlich gilt: Lebensfreude ist kein Dauerzustand. Wenn du das Gefühl einmal empfindest, bedeutet das nicht automatisch, dass diese glückliche Empfindung genauso bleibt. Vielmehr braucht es immer wieder Glücksmomente, um die Lebensfreude zu pflegen und zu erhalten.

Genauso wie sie durch äußere Einflüsse ausgelöst werden kann, kann sie auch unter äußeren Umständen leiden. Was in welchem Maß auf die Lebensfreude wirkt, ist von der individuellen Situation abhängig und von Person zu Person unterschiedlich.

Ab und zu hat jeder Mensch einen schlechten Tag und das ist vollkommen normal. An solchen Tagen gibt es meist konkrete Auslöser für die schlechte Laune: Du hast verschlafen, den Bus verpasst oder den Kaffee verschüttet. Wenn du den Auslöser für die abnehmende Lebensfreude kennst, kannst du allerdings besser mit der Situation umgehen und diese verarbeiten. Am nächsten Tag sieht die Welt wieder ganz anders aus und die Lebensfreude kommt von allein zurück.

Einen Grund zur Sorge gibt es erst, wenn die Abwesenheit der Lebensfreude zu einem dauerhaften Zustand wird. Vor allem nach Schicksalsschlägen und Lebenskrisen ist es schwierig, die Lebensfreude wiederzufinden. Menschen, die eine schwere Zeit durchmachen, haben enorme Schwierigkeiten, Freude und Glück zu empfinden. Das kann sogar das Anzeichen für eine Depression sein.

Lebensfreude wiederfinden: Das kannst du tun

In bestimmten Phasen ist es nicht einfach, die Lebensfreude eigenständig wiederzufinden. Doch es gibt einige Maßnahmen, mit denen du die Lebensfreude in deinem Denken, Fühlen und Tun in dein Leben zurückholen kannst.

1. Fokussiere dich auf das Positive

Die Welt ist genau das, was du daraus machst: Du selbst hast die Freiheit, dich auf die Dinge zu fokussieren, die gut laufen, oder die, die schlecht laufen. Konzentriere dich auf das Positive: deine Erfolge, deine Leidenschaften, deine Freunde und vieles mehr. Wenn du das nächste Mal denkst, dass gerade einfach alles schlecht läuft, halte einen Moment inne und denke an etwas Schönes, auf das du deine Aufmerksamkeit stattdessen lenken kannst.

2. Sei dankbar

Dankbarkeit und Wertschätzung helfen dir, das Leben mehr zu genießen und dein Umfeld bewusster wahrzunehmen. Oft sind es die kleinen Dinge, die dir eine Freude bereiten oder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Versuche, öfter die Dinge zu sehen, du die bereits hast, und nicht die, die du noch nicht hast.

3. Lasse deine Gefühle zu

Gefühle wollen gefühlt werden. Löse dich von Widerständen und lasse all deine Gefühle zu – die guten und die schlechten. Wenn du dich gegen negative Gefühle wehrst, raubt dir das auf Dauer Energie und auch Lebensfreude. Stelle dich unangenehmen Empfindungen, denn so fällt es dir leichter, diese zu verarbeiten und loszulassen. 

4. Lerne dich selbst besser kennen

Selbsterkenntnis hilft dir, die Lebensfreude schnell wiederzufinden. Finde heraus, was dir Freude bereitet und was dir guttut. Du wirst schnell merken, mit welchen Dingen, Aktivitäten, Menschen etc. du dich wohlfühlst und woraus du Kraft schöpfst.

5. Probiere neue Dinge

Sei offen für Neues und probiere etwas aus, was du noch nie gemacht hast. Lerne neue Menschen kennen, brich aus deinem gewohnten Umfeld aus und erlebe neue Abläufe und Situationen. Es gibt eine Menge zu entdecken und wer weiß – vielleicht findest du ganz schnell etwas, das dir Spaß macht.

6. Pflege soziale Kontakte

Der Mensch ist ein soziales Wesen – genau deswegen ist es wichtig, Kontakte mit deinen Mitmenschen zu pflegen. Verbringe so viel Zeit wie möglich mit deinen Freunden. Umgib dich allerdings nur mit Menschen, die dir guttun, denn auch toxische Beziehungen können sich negativ auf die Lebensfreude auswirken.

7. Lächle so oft wie möglich

Es ist nachgewiesen, dass Lächeln sich positiv auf die Laune auswirkt, selbst wenn es keinen konkreten Grund zum Lachen gibt. Lächle so oft es geht, denn dabei werden Glückshormone freigesetzt, die dir zu mehr Lebensfreude verhelfen. Beginne gleich morgens damit. Am besten schreibst du dir eine Notiz dazu auf einen Zettel, den du gut sichtbar ins Bad an den Spiegel hängst. 

8. Sei gut zu dir selbst

Gehe mit dir selbst jederzeit liebevoll und sorgsam um. Mache dir das Leben nicht unnötig schwer und stelle dir keine Hindernisse in den Weg. Versuche, weniger selbstkritisch zu sein und mache dir keine Vorwürfe, wenn du etwas nicht schaffst oder falsch gemacht hast. Es ist wichtig, dass du geduldig bleibst und dir nichts abverlangst, was nicht im Rahmen des Möglichen liegt. Wenn du eine Herausforderung gemeistert hast, belohne dich selbst und sei stolz auf dich.

Weitere Artikel

Perfektionismus ablegen

Perfektionismus ablegen

Sorgfalt ist gut, aber wenn sie in krankhaften Perfektionismus übergeht, musst du etwas tun!

Selbstliebe üben

Selbstliebe üben

Selbstliebe ist der erste Schritt in ein bewussteres, erfüllteres Leben. Begegne dir selbst positiv.

Loslassen

Loslassen

Loslassen heißt sich öffnen für Veränderung! Lerne, wie du dich von seelischem Ballast befreist.

Trage dich für unseren kostenlosen Newsletter ein

Erhalte unseren Newsletter zu den neuesten Artikeln, zusammen mit praktischen Tipps und Infos, die dich persönlich weiterbringen! Kostenlos und jederzeit abmeldbar.